El Monestario de
20.11.2019
Bei der Ankunft auf dem Cplatz hatte man schon davor gewarnt mit dem Fahrrad nach El Escorial zu fahren. "Muy peligroso!" - Keine Radwege! Das ist ein grunbdsätzliches Problem vielerorts in Spanien, es fehlen Radwege.
So sind wir also mit dem Womo zur Palast- und Klosteranlage "Real Monestario de San Lorenzo de El Escorial" gefahren. Das Navi warnte vorsichtshalber vor Beschränkungen der Breite (2,5m), Höhe (3,5m) und Länge (6,0m). Einziges Problem wären die 6m länge gewesen aber wir hatten mit unseren 6,9m kein Problem uns auf den Parkplatz zu stellen. Leider muß man ein Parkticket am Automaten ziehen. ich habe 5,00 zahlen müssen. So hatten wir nur Zeit uns zwischen 11.21 und 13.37 Uhr um den Komplex zu besichtigen - Es dauerte nur etwas länger aber alles haben wir auch nicht gesehen, so z.B. die Bibliothek. In manchen Räumen haben wir uns länger aufgehalten, andere zügig durchschritte, da hier auch nicht mehr zu sehen war als in anderen "Schlössern".
Dabei handelt es sich um einen riesigen Gebäudekomplex mit Schloss, Kloster und Kathedrale, von dem ein Teil als Schule genutzt wird.

Aber es ist nicht die Nutzung als Palast, die diesen Komplex so bedeutend macht. Hier befinden sich die Gräber der spanischen Monarchen seit Karl V. (1500-1558).
Schön anzusehen ist auch der 55m lange Schlachtensaal. Die Wände sind über und über mit Darstellungen von "Kampfen und Siegen" bemalt.
Ach ja, El Escorial bedeutet "Die Schutthalde".

Warum so wenige Bilder aus den Innenräumen? Fotografieren und Filmen verboten! Mal einen Schnappschuß in einem unbeobachteten Moment? Kaum möglich, soviel Sicherheitspersonal gibt es in den Räumen und Gängen.
Bleibt also nur, sich einen Bildband zu kaufen.
Dennoch, wer nach Madrid mit dem Womo unterwegs ist, der sollte Manzanares el Real und El Escorial mit auf die Besuchsliste setzen. Und wen es interessiert, auf dem Weg nach El Escorial kommt man direkt am Eingang zum "Valle de los caidos" mit dem 152 hohen und 45m breiten Kreuz vorbei.

Startseite